Siede- oder Vakuumsalz


 

NaCl-Gehalt:

  • sehr hoch, in der Regel >99%

Korngröße:

  • sehr fein
  • nicht TL-Streu konform

Feuchtanteil:

  • relativ hoch

Antibackmittel:

  • Entsprechend dem Verwendungszweck Art und Menge unterschiedlich

Verwendung:

  • chemische Industrie
  • Landwirtschaft
  • Lebensmittel
  • eingeschränkt im Winterdienst

Lagerfähigkeit:

  • trocken gelagert und sachgemäß behandelt nahezu unbegrenzt lagerfähig
  • nicht silofähig

Siede- oder Vakuumsalz wird aus einer Salzlösung (Sole) gewonnen. Dazu wird Wasser in einen Salzstock geleitet, welches das dort fest gebundene Salz löst. Diese gesättigte Lösung (etwa 312 Gramm NaCl pro Liter) wird zu Tage gefördert. Das darin enthaltene Salz wird mit Hilfe geschlossener Verdampfungsaggregate rekristallisiert und getrocknet. Danach wird das Salz entsprechend den Verwendungsbereichen aufbereitet.

Siedesalz findet wegen seiner besonderen Reinheit vorwiegend in der chemischen Industrie oder als Speisesalz Verwendung.

Siedesalz 

grafische Darstellung von Proportionen 
grafische Darstellung von Proportionen 

Siede- oder Vakuumsalz als Streusalz

Vorteil höchste Reinheit
Vorteil gute Tauwirkung

Nachteil zu feine Körnung
Nachteil hoher Feuchtegehalt
Nachteil erfordert spezielle Streutechnik
Nachteil erfordert spezielle Lagertechnik  

 
     
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok